26.11.2019: Kaminfeuergespräch mit Walter Finkbohner / Üle

26.11.2019
Kaminfeuergespräch mit Walter Finkbohner / Üle
Finkbohner_uno_web Finkbohner_due_web Finkbohner_tre_web Finkbohner_quattro_web
Eimal Flamberger, immer Flamberger. Aber: wie leben Flamberger, wenn die Zeit von Sarasani und OP-Türgg vorbei ist? Was bedeuten Flamberg-Freundschaften Jahrzehnte nach dem Thingversprechen? Denken Flamberger vor dem Schlafen gehen an das Abendlied? Und haben sie immer noch blaue Manchesterhosen im Schrank? In der Serie «APV-Kaminfeuergespräch» rücken wir Persönlichkeiten ins Zentrum.
Das achte Kaminfeuer brennt für Walter Finkbohner / Üle. Üle ist leidenschaftlicher Bähnler. Viele Jahre Erfahrung bei den SBB und immer noch aktiver Berater für Bahnen in der Schweiz und in Italien. Die NZZ bezeichnete ihn als «Vermittler zwischen Nord und Süd». Wir wollen wissen: wo klemmts bei den SBB? Was brauchts, damit das wichtigste Schweizer Unternehmen wieder zum Liebling aller Schweizer wird? Hat sich der rastlose Üle etwa schon als neuer CEO beworben? Neben der Bahn und seinem ausgefallenen Engagement für die Brack Test Force beschäftigt Üle die grosse Frage, wann seine Enkel endlich in den Flamberg kommen, weil: «ohne Flamberg geht man ja nicht durchs Leben».

 

Kaminfeuer Dienstag, 26. November 2019, 18.30, Restaurant zum Grünen Glas, Eingang obere Zäune. Gespräch beginnt um 19 Uhr, anschl. Steh-Znacht
Kosten CHF 0.-
Anmeldung Anmeldung bis 19.11.2019 auf apvflamberg.ch, per Email an venom@apvflamberg.ch oder an 079 225 17 42.
Im Namen des APV-Ausschusses: Daniel Wehrli / Venom, Thomas Rühl / Graphit

Bericht von D. Wehrli / Venom

Walter Finkbohner / Üle war zu Gast am Kaminfeuer und bot ein Abend voller Anekdoten, Einblicke in die SBB und (endlich) die Antwort darauf, wie es zum SBB-Dosto-Debakel kommen konnte. Der gekonnte Geschichtenerzähler übernahm schnell die Führung des Abends und drehte die Fragen der Moderatoren Graphit und Venom auch schon mal ganz einfach in seine Richtung. Spätestens bei der Fragerunde war der Bann gebrochen und die heutige SBB wurde zum brennenden Thema. Da half selbst Chevy’s (...)