04.02.2015: Kulturanlass: Nacht Stadt - APV im Zürcher Nachtleben

04.02.2015 Checkmark
Kulturanlass: Nacht Stadt - APV im Zürcher Nachtleben
Ausstellung_small_web Plaza_web P_f_small_kopie_web
Zürich ist längst eine 24-Stunden-Stadt. So hat das nächtliche Kultur- und Veranstaltungsangebot in den vergangenen 30 Jahren stark zugenommen. Wir APVer erhalten eine exklusive Führung durch die neuste Ausstellung im Stadthaus. Sie porträtiert Pikettärzte, Stadtfüchse und Nachtschwärmer, die die Zürcher Strassen nach Sonnenuntergang beleben.
Zwei Flamberger, Lukas Meier / Pirhaña und Marc Blickenstorfer / Fury zählen zu den prägenden Köpfen des Zürcher Nachtlebens. Sie haben an der Ausstellung mitgewirkt und sind an verschiedenen Clubs, Bars und Restaurants beteiligt. Sie werden uns - bei einem Apéro Riche - einen exlusiven Blick hinter die Kulissen des Clubs Plaza und in die Geschichte, Herausforderungen und Chancen der Wachstumsbranche "Nachtleben" geben. Nimmermüde tauchen im Anschluss an den APV-Anlass in die Langstrasse, das Ausgangs-Epizentrum, ein. Mit Pirhaña und Fury können wir dort weitere Lokale und ihre Besitzer kennenlernen.

Wir freuen uns, Dich und Deine Begleitung dabeizuhaben!

 

Führung "Nacht Stadt" Mittwoch, 4. Februar 2015, 19.00, Stadthaus Zürich.
Blick hinter die Kulissen, Apéro Riche Mittwoch, 4. Februar 2015, 20.30, Club Plaza.
Kosten CHF 0.-
Anmeldung apvflamberg.ch oder bei Graphit (truehl@sunrise.ch, 076 414 80 44)
Im Namen des APV-Ausschusses: Thomas Rühl / Graphit, Mario Vögeli / Hupi
Apv_nightlife74_thumb

Präzisions-Sound auf die Kommastelle genau

Bericht von T. Rühl / Graphit

Das Zürcher Nachtleben zieht auch die APVer an. Dies zeigt die Rekordteilnahme von über 70 APVern, Partnerinnen und Bekannten, die sich im Februar im Stadthaus getroffen haben. Während die Medien oft nur über die negativen Seiten der Bar- und Klubszene berichten, prägt diese das internationale Image Zürichs stark und ist ein wichtiger Teil des grossen Tourismus- und Kulturangebots. Die Stadtregierung hat dies mittlerweile auch erkannt und dem Thema eine Ausstellung im Stadthaus (...)